SCHMUCK FUER DIE KAMERA

FREAK, NERD, ALTERSJUVENIL?

Seit einer Ewigkeit bewege ich mich im Umfeld der Fotografie und setze mich zwangsläufig mit Kameras und ihrer Technik auseinander.

Allerdings habe ich immer gesagt, dass die Kameras nur Werkzeug sind. Profi-Equipment, kein Spielzeug oder Statussymbol oder Beschäftigungstherapie. Nein, ich habe mich jeweils vor dem Kauf einer neuen Kamera intensiv mit den Möglichkeiten, Stärken und Schwächen der Kamera und des Gesamtsystems auseinander gesetzt und fertig.

Keine Ahnung, ob es am Umstieg von Nikon auf Fuji liegt; auf alle Fälle führte die Beschäftigung mit der aktuellen Spiegellosen X-T2 dazu, dass ich mich neben den Features der Geräte auch deutlich mehr für die Optik und die Haptik der Kamerabodies interessierte, als früher.

Ganz anderes Thema: Schmuck.
Der einzige Schmuck, den ich trage, sind Armbanduhren und auch hier kommt es sehr oft vor, dass ich keine am Handgelenk habe.

Und jetzt das! In einem Forum für Fuji-Fotografen diskutierten wir über den Sinn und Unsinn sogenannter Release-Buttons. Das sind kleine Knöpfe, die man – typischerweise – in das Gewinde des Auslöseknopfes schraubt, das ansonsten für die Drahtauslöser vorgesehen ist. Mit einem Release-Button soll der Komfort gesteigert und das Gefühl für den Druckpunkt erhöht werden, der zwischen Belichtungsmessung/Fokussierung und Auslösen liegt. Klingt albern, ist aber in der Realität ein echter Gewinn.

Zurück zur Diskussion… eines der Forums-Mitglieder machte sich die Idee zu eigen, anstatt einfacher, ‚billiger‘ Release-Buttons etwas Edles zu designen, das nicht nur gut aussieht, sondern auch noch einen materiellen und ideellen Wert darstellt. Naja, ich glaubte damals nicht wirklich daran, dass er ernsthaft die Idee in ein Projekt und das Projekt in ein Produkt umwandeln würde.
Von wegen! Nach recht kurzer Zeit standen nicht nur real gewordene Release-Buttons in hochwertigen Ausführungen zur Verfügung, sondern gleich die dazugehörige Webseite. Chapeau!
Als Early Bird konnte ich mir zwei der Prachtstücke zu einem vergünstigten Preis sichern. Außerdem fand ich das so beeindruckend, dass Rouven (so heißt der Macher dahinter) seine spontane Idee tatsächlich umsetzte und wollte das durch meinen bescheidenen Beitrag fördern.

In den nächsten Tagen geht der offizielle Verkauf los. Solche Release-Buttons passen – wie bereits angedeutet – zu vielen Kameras mit dem entsprechenden Gewinde für den Drahtauslöser. Unter anderem z.B. zu diversen Leica-Modellen und wenn ich mich nicht täusche auch zu einigen Olympus-Kameras.

Wen es interessiert, hier geht es zur Webseite von Rouven.

2017-10-19T22:21:53+00:00