Mutter Bruder Bräutigam

Die Mutter

Der Hochzeitstag ist für die Brautpaare einer der schönsten Tage. Aber nicht nur für die Brautpaare. Ich behaupte ja immer, dass die Mütter von Braut und Bräutigam mindestens ebenso aufgeregt auf diesen Tag hinfiebern, wie ihre Kinder. Natürlich! Sie denken an ihre eigene Hochzeit, die Spannung, die Träume und Hoffnungen für die Zukunft, die sie damals damit verbanden. Sie erinnern sich an die Zeit, als die Kinder wirklich noch Kinder waren, wie sie heranwuchsen. Sie denken an die Ängste und Nöte, die sie wegen des Sohnes oder der Tochter durchgestanden haben und nun – plötzlich – ist das Kind groß und heiratet!

Es war gegen Abend, als der Bräutigam mich bat, mit ihm, seiner Mama und seinem Bruder ein kleines Gruppenfoto zu machen. Gesagt, getan, Bräutigam, Bruder und Mutter brachten sich also in Position und lächelten nett in die Kamera. Ich stutzte, weil ich den Umgang der drei untereinander bislang weniger förmlich wahr genommen hatte. Also bat ich Bräutigam und Bruder, ihrer Mama einen Kuss zu geben, die zunächst überrascht reagierte, dann aber herzlich lachte. Das waren die drei, wie ich sie beobachtet hatte – liebevoll und ungezwungen.

Wenn ich könnte und dürfte, würde ich Raphaels Mama für dieses Foto auch einen Kuss auf die Wange drücken. Solche Bilder sind der Grund dafür, dass ich die Hochzeitsreportage so liebe und schätze.

Dieses Foto berührt übrigens nicht nur mich, sondern hat gleich drei Juroren der Masters of German Wedding Photography überzeugt, sodass es zu einem Siegerfoto reichte 🙂   Ein wenig stolz bin ich tatsächlich darauf, weil von vielen hundert eingereichten Hochzeitsfotos gerade mal 30 als würdig erachtet wurden — wie eben dieses Bild einer glücklichen Mutter und ihrer Söhne.

2017-06-02T19:55:24+00:00